Wo wir sind

Irlbach

Zwischen Regensburg und Passau im Herzen Niederbayerns liegt Irlbach, eingebettet in Getreidefelder und Wälder am Ufer der Donau. Die Stille und Beschaulichkeit der Landschaft, die sanften Hügel des Bayrischen Vorwaldes und das reinliche Kulturgut laden den Besucher zum Verweilen ein – Sommer wie Winter.

Zahlreiche Feste, hervorragende Gastronomie und die Gemütlichkeit der Menschen erfreuen jeden Besucher.

049c56b213

Unsere Betriebe

Landwirtschaft

Der landwirtschaftliche Betrieb unterteilt sich in das Gut Irlbach und das Gut Makofen. Insgesamt werden etwa 900 ha bewirtschaftet, wobei 80% davon zum Eigentum des Betriebs zählen. Von der Pachtfläche gehört der größte Teil zum Gut Eglsee.

Die Irlbacher Güterverwaltung ist ein klassischer Marktfruchtbetrieb, der sich der Verantwortung für Natur und Region bewusst ist. Stets um nachhaltiges Wirtschaften bemüht, wird versucht Humus aufzubauen, den Boden zu beleben und die Wasserspeicherfähigkeit zu erhöhen. So wird zum Beispiel auf eine abwechslungsreiche Fruchtfolge geachtet und überwiegend organisch mit Kompost und Gärresten der eigenen Biogasanlage gedüngt.

Auf den fruchtbaren Lössböden des Gäubodens werden auf großen Flächen qualitativ hochwertige Nahrungsmittel und Veredelungsfrüchte im Einklang mit der Natur produziert. Unter anderem werden Weizen, Gerste, Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln angebaut. Im Jahr 2014 entschied man sich erstmalig für den Anbau von Winterdurum der Sorte Wintergold. Der Durum wird bei der bayerischen Firma Bernbacher direkt zur Nudelherstellung genutzt. Zudem wurde im Jahr 2015 damit begonnen, Mais der Sorte Ardenno in Zusammenarbeit mit der Firma SAATBAU Linz zu vermehren.

Biogasanlage

Im Jahr 2004 ist eine Biogasanlage mit 536 kW und einem durchdachten Abwärmekonzept in Irlbach gebaut worden. Umliegende Gebäude, wie Verwaltung und auch das Schloss werden durch die erzeugte Abwärme beheizt. Die Biogasanlage wird ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen betrieben, welche alle im eigenen Betrieb erzeugt werden. Hierbei lohnt es sich zu erwähnen, dass sie mit verhältnismäßig wenig Mais (nur 36%) betrieben wird.

Die restliche Fütterung setzt sich aus Grassilage, Zuckerrüben, Kartoffelpülpe, Zuckerhirse und Biertreber von der Irlbacher Schlossbrauerei zusammen. Damit produziert die Biogasanlage jährlich etwa vier Millionen Kilowattstunden, bei einem Eigenbedarf der Biogasanlage von circa 9 %.

Agrarakademie

Die Akademie basiert auf den Werten und Erfahrungen der eigenen Landwirtschaft und holt sich zusätzlichen Rat von renommierten Experten der Wirtschafts- und Forschungswelt. An den Praxistagen wird über verschiedenste Themenbereiche wie z.B. Pflanzenschutz, Zukunftstechnologien, Bodenfruchtbarkeit, Krankheitserregern oder intensivem Weizenanbau diskutiert und neues Wissen verbreitet. Zudem findet regelmäßig ein Kartoffelfeldtag in Kooperation mit den Firmen Grimme, BayWa und verschiedenen Züchtern statt…